Arnold Schönberg (1874 - 1951) und sein "Kabarett-Intermezzo"

 

Berlin 1901: Das erste deutsche Kabarett-Theater "Überbrettl" öffnet am Berliner Alexanderplatz seine Pforten. Geleitet wird es vom Freiherrn Ernst von Wolzogen, einem Künstler, Dandy, Intellektuellen und glühenden Nitzscheanhänger. Sein Vorbild: das Pariser "Chat Noir". Sein Ziel: er möchte das Volk erziehen und unterhalten. Das macht er mit kurzen unterhaltsamen Szenen, Dramenparodien, Sketchen, Chansons und Nonsens Lyrik wie "Das große Lalelu".

"Kroklokwafzi? - Semememi! - Seiokroontro, praftriplo."

Was der damals noch weitgehend unbekannte Arnold Schönberg damit zu tun hat? Das erfahren sie im Ohrenschmaus Nummer Drei.

Vorhang auf und Bühne frei...