Nicolo Paganini (1782 - 1840) - Die 36 Jahre eines reisenden Leichnams

 

"In ihr steckt der Teufel!" - soll Paganini auf seinem Sterbebett gesagt haben. Da ohnehin alle glaubten, das der große Geiger mit Satan im Bunde ist, war die Sache damit amtlich. Der Leichnam durfte nicht in geweihter Erde begraben werden, was leider des Toten größter Wunsch war. Und so begann am 27.Mai 1840 in Nizza eine ungewöhnliche Odyssee. Paganinis Leichnam wurde 36 Jahre lang immer wieder von einem Ort an den nächsten geschafft. Er lag in Zinksärgen, die unter der Decke hingen, in Olivenölfässern, in Höhlen, wurde ausgestellt, konserviert, weggestellt und wieder hervorgeholt.

Und warum? Weil er seine Geliebte ermordet haben soll, schon mal für tot erklärt worden ist, Geigensaiten aus Frauengedärmen gedreht haben soll, Konzerte auf Friedhöfen gespielt hat und überhaupt eine gespenstische Erscheinung war, die viel zu schnell und gut Geige spielen konnte.

In unserem letzten Ohrenschmaus nun kommt der Meister selbst einmal zu Wort und berichtet ihnen, wie das so ist, in Öl eingelegt und ständig als Satans bester Freund angefeindet zu werden.